Flirt Lexikon
K - Körpersprache

Forscher haben festgestellt: Wir vermitteln gerade mal sieben Prozent unserer Informationen über den Inhalt der Worte, 38 Prozent über Stimme und den Tonfall und 55 Prozent - also mehr als die Hälfte - über Körpersprache, Mimik und Gestik. Ein Punkt, der für den Flirterfolg von enormer Wichtigkeit ist. Und so erkennen Sie, ob die Flirt-Ampel auf Rot steht: Er wendet sich ab, verschränkt die Arme vor der Brust, dreht Kopf oder Körper weg. Auch wenn er den Bauch raushängen lässt, ist das ein schlechtes Zeichen - offenbar hält er es nicht für nötig, eine „gute Figur" machen zu müssen. Deutlichstes Abwehrsignal: Er vermeidet Blickkontakt. Grünes Licht dagegen haben Sie, wenn er entspannt und locker dasteht, seinen Körper aufrichtet, möglichst sich Ihnen zuwendet. Eine offene Beinstellung, ein federnder Gang, das Zurechtrücken der Krawatte oder Reiben der Nasenflügel zeigt ebenfalls: Ich bin interessiert. Die klarsten Signale sind natürlich: Er versucht Blickkontakt herzustellen - und hält ihn - lächelt Sie an oder wendet ruckartig seinen Kopf, nachdem Sie ihn angelächelt haben.

L - Lächeln

Was ist billiger als Strom, bringt aber weit mehr Wärme? Richtig, ein Lächeln. Es ist ein soziales Signal, besonders beim zwischenmenschlichen Kontakt. Wissenschaftler haben übrigens festgestellt: Das Lächeln einer Frau führt bei Männern zum erhöhten Aktivierungszustand. In einem Versuch wurden Studenten angelächelt, gleichzeitig ihre Gehirnströme gemessen. Das Lächeln veränderte bereits in den ersten fünf Sekunden den Erregungsgrad der Männer. Ein Blick ohne Lächeln bewirkte keine Veränderung. Grund: Männer fassen das Lächeln der Frau als persönliches Kompliment auf. Es signalisiert ihnen: „Sie hat mich wahrgenommen", „Ich gefalle ihr", „Sie möchte mich kennenlernen". Ein simples Lächeln kann die psychische Verfassung verbessern, das Selbstbewusstsein stärken und positiven Schwung in den Alltag bringen. Und das Beste daran: Ein Lächeln kostet nichts. Gehen Sie ruhig verschwenderisch damit um.

M - Mut

Vielen Frauen fehlt der Mut, auf andere zuzugehen. Und damit verschenken sie viele Flirt-Chancen und jede Menge Möglichkeiten, Spaß zu haben. Mut brauchen wir immer dann, wenn wir etwas zu tun, wovor wir eigentlich Angst haben. Wenn wir etwas riskieren, uns in eine Art „Gefahr" begeben. Andererseits: Woraus besteht die sogenannte „Gefahr"? Eigentlich existiert sie nur in unserem Kopf. Also, nur Mut: Ein Flirt ist nicht anderes, als auf unverbindliche Art mit dem anderen Geschlecht zu kommunizieren. Bestehen wir diese Herausforderung, gibt das dem Selbstbewusstsein einen enormen Kick. Und beim nächsten Mal geht‘s schon viel leichter.

N - Natürlichkeit

Angeblich das, was Männer an Frauen am meisten schätzen. Doch was genau verstehen sie unter Natürlichkeit? Sicherlich nicht Schlampigkeit, fettige Haare, Trauerränder unter den Nägeln oder ungeniertes in-den-Zähnen-bohren. Beim Wunsch nach Natürlichkeit geht es vielmehr um Authentizität. Denn Menschen, die sich verstellen oder eine Rolle annehmen, um zu gefallen, wirken gekünstelt und unaufrichtig. Mal ehrlich: Wer affektiert lacht, mit alberner Klein-Mädchen-Stimme spricht oder krampfhaft versucht, sich als verruchte Femme fatale eine geheimnisvolle Aura zu geben, wirkt einfach nur lächerlich und abstoßend. Was soll man tun, um Männern zu gefallen? Nicht darüber nachdenken - das macht verkrampft - sondern einfach man selbst sein. So gefällt man sicherlich nicht jeden - was ohnehin nicht möglich ist - aber man erreicht trotzdem noch eine ausreichend große Zielgruppe.

O - Originalität

Es gibt jede Menge Bücher mit vermeintlich originellen Anbagger-Sprüchen. Erstaunlich nur, dass sie trotzdem nicht funktionieren. Grund: Auswendig gelernte Sprüche sind weder authentisch, noch passen sie zur jeweiligen Situation oder Person. Meist wirken sie nur verkrampft und peinlich. Trotzdem gibt es originelle Ideen, die nachhaltig Eindruck hinterlassen - die sich allerdings eher für fortgeschrittene Treffs eignen. Backen Sie einen Kuchen und schreiben Sie mit Lebensmittelfarbe eine Nachricht darauf. Schicken Sie ihm in der Mittagspause seine Lieblings-Pizza ins Büro. Bringen Sie dem Hobbykoch ein paar Zwiebeln in dekorativer Verpackung mit, dem Fußball-Fan ein Feuerzeug im Ball-Format, organisieren Sie ein Überraschungs-Picknick mit seinem Lieblings-Essen.