Pearl Index
Sicher odernicht? Diese Frage stellt sich wohl jede Frau und auch so mancher Mann. Dennum sich für das richtige Verhütungsmittel entscheiden zu können, muß man erst einmalwissen, wie sicher es eigentlich ist.

Zu diesem Zwecke hat man den sogenannten Pearl Index geschaffen, der ein einheitlichen Maß für die Sicherheit eines Verhütungsmittels darstellt.

Die Berechnung des sogenannten Pearl Index ist eigentlich ganz simpel: Je niedriger die Zahl im Pearl-Index, desto sicherer ist ein Verhütungsmittel.

Beispiel:
100 sexuell aktive Frauen nehmen ein Jahr lang ein bestimmtes Verhütungsmittel (und zwar nur dieses). Werden innerhalb dieses Jahres davon 2 von diesen 100 Frauen schwanger, so beträgt der Pearl-Index für die angewandte Verhütungsmethode 2.

Experten unterscheiden auch zwischen "Sicherheit der Methode" und "Sicherheit unter Lebenspraxis" unddarausergeben sich die Spannen des Pearl-lndex.

So hat die Pille einen Pearl-Index von 0,2 bis 2. Sie ist eine der sichersten Methoden der Empfängnisverhütung. Aber: Die Einnahme der Pille wird von 2/3 aller Frauen immer wieder mal vergessen –und daraus ergibt sich dann der schwankende Pearl-Index.

Nachstehend der Pearl Index für die bekanntesten Verhütungsmethoden:

Verhütungsmethode
Pearl Index
Kondom  
2,0 - 12,0
Pille  
0,2 - 2,0
Minipille  
0,5 - 3,0
Pessar  
1,0 - 3,0
Spirale  
0,05 - 3,0
Dreimonatsspritze  
0,3 - 1,4
Vaginalring  
0,4 - 0,65
Verhütungsstäbchen  
0,0 - 0,08